Drucken

Ensel und Krete on tour

Nach einem kurzen Abstecher in das OLV  Trainingslager nach Homburg, wo wir beide eineinhalb Tage intensiv Schattenlauf mit dem hoffnungsvollen Nachwuchs unseres Vereins trainiert haben, machten wir uns auf den Weg in das Land Ludwigs des XIV.

Nach einem abenteuerlichen Grenzübertritt stießen wir gute 150 Kilometer tief ins französische Inland vor. Bei strahlend blauem Sonnenschein erreichten wir das Feldcamp bei Lunéville. Nach einer kalten Nacht im Planwagen, machten wir uns am Sonntagmorgen auf ins WKZ. Da wir noch viel vor hatten, nahmen wir die ersten Startzeiten um zehn Uhr in Beschlag. Der Regionale Lauf der Grand Est Serie wurde als Langstrecken Lauf auf der Karte Foret domaniale de Mondon ausgetragen. Dachten wir bis jetzt das der Steinberger Wald flach ist, so wurden wir eines besseren belehrt. Null Höhenmeter, dafür gefühlte tausend Gräben und geschätzte 2000 Schneisen zeichneten diesen Wald aus. Krete hatte auf ihrer 6,2 km langen Strecke 12 Posten, Ensel auf 9,2 km 15 Posten.

Die Posten waren fair gehängt, dafür das die meisten Posten im zweier grün standen. Nach guten 90 Minuten erreichten wir beide wieder das Ziel.

Mit unseren bescheidenen französisch Kenntnissen erfuhren wir, dass auch andere Läufer schnell mal zehn Minuten im Dickicht liegen gelassen hatten. Ungeduscht packten wir unsere Laufkarten ein und fuhren über das Narzissen Fest in Gerademere Richtung heimatliche Gefilde. Weit nach Mitternacht erreichten wir wieder unsere Festung. Müde aber voller schöner Eindrücke fielen wir in unser Himmelbetten.

Fortsetzung Ensel und Kretes Tour folgt.