Vereinsmeisterschaften 2021- Der exklusivste Ausscheid des Jahres

Geschrieben von Peter am .

World Cup? O-Ringen? Deutsche Meisterschaften? Das ist alles ganz nett, aber wahre Exklusivität zeigt sich in einem wirklich erlesenen Starterfeld. Und was ist exklusiver als eine Vereinsmeisterschaft, bei der andere Vereine gar nicht mitmachen dürfen?

Entsprechend hart waren die Bandagen, mit denen die Mitglieder des OLV um den jährlichen Titel „Unumschränkter Vereins-Hegemon“ bzw. „Unumschränkte Vereins-Hegemonin“ in den verschiedenen Alters-und Geschlechterklassen kämpften. Schließlich wird nicht nur dessen Name am Pokal auf einem Plättchen aus echtem Plastik verewigt, der Titel ist auch mit bedeutenden Privilegien verbunden, denn Hegemone und Hegemoninnen haben ein ganzes Jahr lang Vortritt an der Wettkampftoilette, jedenfalls vereinsintern.

Am 14. November ging es von der herbstlichen Gartenlandschaft des Dietzenbacher Wingertsbergs (wo einst der sauerste Wein des Abendlandes gezogen wurde) über Wiesen hinab in ein Wäldchen mit durchaus netten Profil-Postenstandorten und wieder den Berg hinauf wo, wer Hegemonie anstrebte, auch eine übersäuerte Wade riskieren musste. Zumindest soll das Athletische beim Ausscheid in der Herren-Hauptklasse, den Toby Scott für sich entschied, eine nicht unbedeutende Rolle gespielt haben.

Vereinsmeister (innen) 2021:

  • Anfänger: Quentin Hinkel
  • Damen bis 12: Sophie Behrendt
  • Herren bis 12: Michael Schlei
  • Damen bis 14: Lina Behrendt
  • Herren bis 14: Julian Doetsch
  • Herren Hauptklasse: Toby Scott
  • Damen Hauptklasse: Maren Guthier
  • Seniorinnen: Katharina Knobloch
  • Senioren: Claas Behrendt

 

Wesentlich entspannter ließen es einige von Conny eingeladene Familien angehen, die sich bei einem netten OL-Sonntagsspaziergang von der schnörkellosen Eleganz der analogen Flachbildschirme überzeugen durften, auf denen beim OL das Gelände dargestellt wird. Diese sogenannten Papier-Landkarten begeisterten einerseits durch ihre unglaubliche Flachheit und Flexibilität, enttäuschten aber auch mangels einer Möglichkeit zum Zoomen. Entsprechende Versuche endeten mit zerrissenen Bildschirmen.

Dank überragender Impfquote und peinlich genauer Zertifikatskontrolle durch den Restaurantbetreiber (das ist – ganz unironisch – verdienstvoll!) konnte der OLV seine Jahreshauptversammlung bei einem guten Essen abhalten und zeigte sich wie immer überragend beschlussfähig.