Drucken

Trainingslager in Lettland

Am Freitagabend des 31.3.17 trafen wir uns am Frankfurter Flughafen und hoben von dort aus ab nach Riga. In Riga gelandet stiegen wir in nahezu ungebrauchte Mietbusse um. In den Bussen ging es dann Richtung Happy Hotel in Riga, wo wir die nächsten zwei Nächte verbrachten.


Zum Einstieg besuchten wir ein vom örtlich ansässigen Verein organisiertes, normales OL-Training und waren überrascht wie viele Teilnehmer dort waren, denn in Riga können mal eben bis zu 400 OL-er ein Training besuchen. Im Anschluss waren wir in der Altstadt und besichtigten diese. Vor der Weiterreise am zweiten Tag besuchten wir erneut ein Training, welches vom selben Verein organisiert wurde. Am Abend kamen wir in der Campinganlage Muiznieki am See Usmas an und verteilten uns in ein großes Haus und drei kleinere Hütten in denen mit Holz geheizt wurde. Das hieß für uns früh aufstehen um Feuer zu machen und abends kräftig auflegen.

In den nächsten zwei Tagen hielten wir vier Trainings ab, eines davon waren Staffelstarts, welches uns viel Spaß machte. Am Donnerstag den 6.4. brachen wir auf nach Ventspils (Windau) wo wir bei einem ziemlich coolen Höhenlinien-OL teilwiese am Strand entlang gerannt sind und im Anschluss eine Stadtbesichtigung gemacht hatten. Danach hatten sich die H16er ein siegreiches Rennen mit Lukas Schuhmann geliefert.

Am Tag darauf mussten die Trainer auf die lang geplante Bahn des verkehrte-Welt-OL, bei dem sie sich in Zweier- und Dreierketten durch den lettischen Sumpf kämpften. Den Rest des Tages entspannten wir nach einem festlichen Grillschmauß in der Sauna.

Am Samstag den 8.4. wurde es ernst: wir fuhren zu dem Wettkampf „Kurzemes Pavasaris“ in Talsi. Am Vormittag sind wir die mittlere Bahn und am Abend den Sprint gelaufen. Den Tag darauf fuhren wir erneut nach Talsi zu dem Wettkampf, denn heute standen die Langdistanzen auf dem Programm. Genau so wenig wie die Letten im Saunafass ließ sich zum Beispiel Hendrik beim Lauf beirren und lief auf den zweiten Platz des Siegertreppchens.

Insgesamt war das Trainingslager ein voller Erfolg mit Spaß und Freude. Besonders interessant waren die zahlreichen öffentlichen Kantinen und die große Longchips-auswahl ;-). Der Hin- und Rückflug verlief nahezu reibungslos und war ganz entspannt.

Bericht von Lukas Kukula und Thi Wongladon.