Drucken

Postensetzen für die Ewigkeit

An einem schönen Frühlingssamstag fanden sich 9 Helfer des OLV Steinberg und Brit und Ingo Horst, um den Niddapark mit einem festen Postennetz zu verschönern. Die Idee kam vom Achim Bader, der bereits vorher 13 Posten mit  15/15 cm Aluplättchen an Mauern verschraubt hat. Die restlichen 16 Posten haben wir vorgestrichen und als Granitsteine (10/10/25 cm) mit Erde und Zement vermischt fest in die Erde versenkt.

Erst wurde ein Posten als Muster gesetzt und dann gingen 4 Gruppen an die Arbeit. Es hat viel Spaß gemacht und man traf sich immer wieder am Auto zum Material holen, Postenlage besprechen und um die leckeren, vom Claas geschmierten, Brötchen zu verspeisen und etwas zu trinken. Das Ganze war sehr kurzweilig und dauerte cirka 5 Stunden. Den letzten Posten auf der anderen Seite der Nidda setzte unser Neuseeländisches OLV Mitglied Toby. Danke an alle Mithelferinnen und Mithelfer und wir freuen uns auf diese Möglichkeit, im Niddapark jederzeit OL-Bahnen ablaufen zu können. Ingo und Achim wollen die Karte mit den Posten für jeden im Internet verfügbar machen.

Elfi und Jürgen bereiten die Steine mit Tape zum Einsprühen vor

 

Die wetterfeste Straßenmarkierungsfarbe ist auf alle Granitsteine aufgesprüht

 

Ingo testet mit einem Pickel die Härte des Bodens, während seine Kinder, Peter und Benno zuschauen

 

Der erste Stein ist entsprechend der Karte versenkt und muss noch mit Erde, Zement und Wasser stabilisiert werden

 

Ulla und Katja transportieren die schweren Steine, während Brit, Elfi, Benno, Peter und Ingo noch planen

 

Toby, unser Neuseeländischer OL-er, versucht das nächste Postenloch zu machen, aber leider bricht ihm der Pickelstiel

 

Treffpunkt am Autoparkplatz mit Jürgen als Fahrradtransporteur und Claas als Steinsetzer und Proviantmeister

 

Peter mischt den Mörtel und setzt dann den vorletzten Stein